Das muss ein guter Schneefräsen Test beinhalten

Aktualisiert: 10. November 2018
Das Wichtigste in der Kurzzusammenfassung.
  • Für große Örtlichkeiten, bei denen mit häufigem Schneefall zu rechnen ist, ist eine Schneefräse eine sinnvoll Anschaffung. Sie schafft auch festen, nassen und schweren Schnee, welcher mit einer Schneeschaufel nur sehr problematisch weggeräumt werden kann.

  • Der Antrieb einer Schneefräse variiert. Auf festen und ebenen Untergrund kann sie den Boden optimal von Schnee und Eis befreien. Beachten muss man, das einige Schneefräsen nicht bis ganz auf den Boden kommen, so dass die Reste mit einem Besen nachgefegt werden müssen.

  • Die Schneefräse findet man mit Benzinantrieb, Elektro und mittlerweile auch als Hybrid Schneefräse. Schneefräsen sind mit einem Bohrantrieb ausgestattet. Das Schleuderrad bohrt sich in den Schnee, nimmt ihn auf und schleudert ihn wieder heraus.

Mann mit Schneefräse in Vorgarten

In Gebieten mit häufigem Schneefall und vor allem bei größeren Gelände lohnt sich die Anschaffung einer Schneefräse, denn das Schneeschippen kann für viele Menschen schon sehr problematisch werden. Ein Problem wird es vor allem dann, wenn der Schnee sehr fest und nass ist. Vor der Anschaffung einer Schneefräse sollte jedoch herausgefunden werden, welche Eigenschaften für einen selbst wichtig sind. Hierzu gehört die Antriebsart wie auch, ob die Fräse Räder oder eine Kette haben sollte. Wichtig sind auch der Power des Motors, der Schneeauswurf, die Handhabung und die Sicherheit. Ein guter Schneefräsen Test sollte alle diese Faktoren berücksichtigen, um die Auswahl des richtigen Modells zu erleichtern.

Antriebart

Die meisten Schneefräsen Modelle werden mit Benzin betrieben. Grund hierfür ist, das mit der Schneefräse eher große Grundstücke geräumt werden. Hier kann ein Stromkabel eher hinderlich sein. Daneben bieten Benzin Schneefräsen auch eine höhere Sicherheit, denn nasser Schnee und Strom sind ist keine gute Kombination. Benzin Schneefräsen sind zudem von größerem Vorteil, wenn der Schnee schwer ist oder mit Vereisungen versehen ist. Hybrid Schneefräsen sind die innovativsten Modelle, welche Leistungsstärke mit einem umweltfreundlichen und effizienten Arbeiten versprechen. Die Hybrid Technologie bietet zudem eine einfache Handhabung.

Rad oder Kette?

Vor allem bei ein- und zweistufigen Modellen hat man die Auswahl zwischen dem Radantrieb und dem Raupenantrieb. Der Raupenantrieb bietet klare Vorteile vor allem bei tiefem Schnee, in denen Räder schnell einsacken und sich nur schwerlich vorwärts bewegen können.

Zu beachten ist jedoch, das der Raupenantrieb schwieriger in der Handhabung und der Steuerung ist. Er eignet sich vor allem bei großen Flächen.

Sie können jedoch das Eis besser vom Boden lösen. Modelle mit Radantrieb sind für den herkömmlichen Privatgebrauch vollkommen ausreichend. Schneehöhen bis 20 cm werden hiermit problemlos geräumt.

Schneeauswurf

Die Schneefräse ist mit einem Bohrantrieb ausgestattet. Das Schleuderrad bohrt sich in den Schnee, nimmt ihn auf und schleudert ihn linksseitig oder rechtsseitig wieder heraus. So bleibt die behandelte Fläche sauber. Die Schneefräsen unterscheiden sich hier jedoch auch durch ihre Auswurfweite. Gute Modelle bieten die individuelle Einstellung der Auswurfweite.

Motor

Die Leistung der Schneefräse wird in PS oder KW gemessen. Sie bewegt sich zwischen 3 und 5 PS. Einfache Modelle beginnen häufig schon bei 2 PS. Sie eignen sich für den einfachen Gebrauch, um die Einfahrt oder den Gehweg vom Schnee zu befreien. Leistungsfähige Benzinmotor Schneefräsen können eine Wurfweite von bis zu 20 m sowie eine Räumleistung von bis zu 90 Tonnen pro Stunde haben. Schon mit einem Viertaktmotor mit 123ccm und einer Arbeitsbreite von 60 cm kann hoher und schwerer Schnee schnell beräumt werden. Die Leistung elektrischer Modelle wird in Watt gemessen. Diese kann 1500 oder auch mehr betragen. Elektrische Schneefräsen mit einer Leistung von 1600 Watt haben in der Regel eine Einzughöhe von 15 cm sowie eine Räumbreite von etwa 40 cm.

Die Wurfweite kann bis zu 4 m betragen. Höhere Leistungen bedeuten dann höhere Einzughöhen.

Handhabung

Die Schneefräse sollte eine einfache Handhabung bieten. Hierfür sind große und leicht zugängliche Bedienelemente optimal, da die Schneefräse mit dicken Handschuhen bedient werden muss. Ganz komfortable Modelle bieten beheizte Griffen. Auch eine Servolenkung ist ideal bei vielen Kurven. Geachtet werden sollte natürlich auch immer auf die nötigen Sicherheitsbestimmungen sowie, das die Schneefräse geprüft ist. Bei Gelände ohne ausreichende Beleuchtung sollte die Schneefräse über Lichter verfügen.

Inhaltsverzeichnis
  1. Antriebart
  2. Rad oder Kette?
  3. Schneeauswurf
  4. Motor
  5. Handhabung
Wie finden Sie diesen Beitrag?
313+
0
Entspricht einer Bewertung von 5 / 5
 

Noch kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Helfen Sie anderen Besuchern und hinterlassen Sie den ersten Erfahrungsbericht zum Thema.

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuen Kommentar verfassen

Ähnliche Beiträge im Bereich Schnee und Winter